2010-03-13

Die Hegemann ist keine Schlampe.

Nachdem einige doch eher entrüstete, wenn auch anonyme Kommentare (Die ich übrigens gar nicht schlecht finde, da diese wirklich immer die ehrlichsten sind. Allerdings habe ich zwei davon gelöscht, da sie Helene Hegemann selber bzw. mich als Leserin des Buches persönlich angreifen, was ich nicht unterstützen wollte.) zu meinem Kauf von Axolotl Roadkill kamen, fühlte ich mich dazu verpflichtet meine Sehensweise zu dem Hegemann Buch und den Plagiatsvorwürfen zu äußern.

Ich gebe zu, ich habe mir das Buch nicht nur gekauft, weil ich die Geschichte gut fand, sondern vor allem, weil ich mir auch ein Bild von Axolotl Roadkill machen wollte. Besonders natürlich was eben diese Plagiatsvorwürfe angeht. Dazu habe ich mir auch im Internet einige Seiten und Kommentare mit Beispielen durchgelesen. (siehe hier, hier und hier)
Ja, es ist offensichtlich, dass es sich nicht um einen Zufall handeln kann. Ja, es ist nicht richtig. Na und? Das Buch ist genial geschrieben, die Teile, die abgeschrieben sind machen ja nun wirklich nicht das gesamte Buch aus und sind auch nicht besonders wichtig für die Geschichte. Sie war 16, als sie das Buch geschrieben hat, natürlich keine Entschuldigung, aber mein Gott. Ein wenig Naivität und ein wenig Bewunderung für den Autor spielten vermutlich eine nicht ganz unwesentliche Rolle: „Airen, von dem ich insgesamt eine Seite, ohne sie groß verändern zu müssen, regelrecht abgeschrieben habe, ist ein großartiger Schriftsteller, dessen Blog im Internet einen Teil der alternativen Lebensweise, über die ich berichten wollte, auf den Punkt gebracht hat, und mit dem ich über das Buch auch ein Stück weit versuche, in Kommunikation zu treten.“ (via)
Ja, vielleicht auch ein wenig das Gefühl mitgespielt, es sich erlauben zu können mit diesem Vater, wenn das nicht schon unter dem Punkt der Naivität läuft.
Wie gesagt: Na und? Warum regen sich die Leute darüber auf, die bei weitem und nicht mal ansatzweise solch ein Buch schreiben könnten? Warum stört es uns überhaupt und warum beschäftigen uns auch noch damit? Uns kann es doch theoretisch egal sein, wir sind ja schließlich nicht der Autor, dem die Textstellen „geklaut“ wurden. Wenn man das überhaupt als klauen bezeichnen kann, umgeschrieben hat Mademoiselle Hegemann sie ja – und wenn man mich fragt sind ihre Versionen der Textstellen weitaus besser als die von Airen in seinem Roman Strobo (Beispiele dazu findet ihr hier.). Ganz davon abgesehen hat der Autor davon sogar noch etwas, seinem Buch hat kaum jemand Beachtung geschenkt, bis die Plagiatsvorwürfe an die Öffentlichkeit drangen.
Was soll also das Aufbauschen und künstliche Aufregen über diese ‚Geschichte’? Wir haben nichts davon, wenn wir Helene Hegemann als ‚Schlampe’ bezeichnen, was ganz davon abgesehen ein falsch gewählter Begriff für ihr Vergehen ist. Das ist so wie bei vielen anderen Themen, plötzlich werden wir alle zu Moralaposteln, schreien entsetzt "Nein!" und haben vorher bestimmt auch schon mal das selbe getan, wenn auch vielleicht nicht in ganz so großem Stil wie Mademoiselle Hegemann.
Allerdings sollte sie nicht dazu gebracht werden, zu glauben, dass sie sich alles erlauben kann. Aus diesem Fehler sollte sie lernen.

Vermutlich wird meine Meinung davon beeinflusst, dass ich Helene Hegemann aus unerklärlichen Gründen wirklich sympathisch finde und vor allem habe ich ihrem Buch eine Chance gegeben, bevor ich mich darüber auslasse ohne es gelesen und informiert zu haben. Das ist nämlich genau der Punkt, der mich am Meisten stört: Sich über etwas auslassen, dass man nicht kennt. Sie als Schlampe zu bezeichnen, ohne sie zu kennen, das Buch als 'schlecht' abzutun, ohne es gelesen zu haben.

Aber über den Inhalt des Buches lässt sich streiten, teilweise musste ich doch mal kurz aufblicken, einfach um wieder in der normalen, geordneten Welt anzukommen. Aber trotzdem finde ich Axolotl Roadkill einfach atemberaubend, komisch, anders, verstörend, erschreckend und teilweise auch mal schäbbig. Aber einfach gut. Punkt.

Kommentare:

Nike Isabell hat gesagt…

ich danke dir :)
+wegen den fotos, ja-ich würde sie auch gerne größer sehen, aber dann müsste ich das ganze layout ändern. wenn ich mal zeit habe, probier ichs vllt mal aus.

Susann hat gesagt…

Gut dass du etwas dazu sagst! Andererseits musst du dich nicht rechtfertigen. Vor allem nicht, wenn Personen, die auch noch anonym posten, unreife Kommentare machen ;)

kathmo hat gesagt…

Ich find das alles richtig toll. Zumindest wird das Thema 'Plagiat' auch außerhalb der Universitäten diskutiert!

LouisaEtNam hat gesagt…

ich mag das buch trotzdem!

grüße
/nam

Cholé hat gesagt…

Schöne Bilder , tolles Outfit & guter Blog :-*